Dies ist G o o g l e s Cache von http://www.apiecha.de/forum/messages/183.html.
G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des Webdurchgangs aufgenommenen wurde.
Unter Umständen wurde die Seite inzwischen verändert.Klicken Sie hier, um zur aktuellen Seite ohne Hervorhebungen zu gelangen.
Um einen Link oder ein Bookmark zu dieser Seite herzustellen, benutzen Sie bitte die folgende URL: http://www.google.com/search?q=cache:ep2flXqqjB0J:www.apiecha.de/forum/messages/183.html+11+13+23+rudolf+steiner&hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8


Google steht zu den Verfassern dieser Seite in keiner Beziehung.
Diese Suchbegriffe wurden hervorgehoben:  11  13  23  rudolf  steiner 

Re: Freiheit, die ich meine


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.apiecha.de ]

Abgeschickt von niki am 20 Januar, 2003 um 19:49:24:

Antwort auf: Re: Freiheit, die ich meine von hans am 16 Januar, 2003 um 09:34:57:

: : : Eine brauchbare Definition der Freiheit möchte hier hier noch nicht anbieten (wer könnte das auch so auf die Schnelle?).
: : : Aber stimmt denn die Einleitung? Ich drehe in eine andere Richtung: meine Freiheit (Gefühl der Freiheit?) setzt immer mit der Freiheit des anderen an, sie endet mit der Unfreiheit des Anderen...

: : : So viel für heute...

: : : : Freiheit?
: : : : Die eigene Freiheit endet da, wo die des anderen anfängt - ja, richtig. Allerdings meinen allzu viele liebe Mitmenschen, selbst definieren zu können, wo diese Freiheit des anderen anfangen darf.
: : : : Freiheit sei, wenn man gerne tut, was man tun muss, hat auch ein kluger Kopf behauptet (weiß jemand, wer's war? bitte Bescheid geben) - aber auch da kommt man nicht weiter, denn keiner verrät, wie man das macht: gerne tun, was man tun muss.
: : : : Was also ist Freiheit? Gibt es sie überhaupt, ist sie absolut? Oder kann sie graduell ge- oder gar bemessen werden? Ich bin so frei, einfach mal zu fragen.
: : : : Hans

: : Der Begriff der Freiheit ist in der Tat ein schwieriger. Zu allererst einmal waere zu definieren, was man selbst darunter versteht. Eine sehr gute Abhandlung ueber das Problem der Willensfreiheit ist das Buch "Die Neurophilosophie der Willensfreiheit" von Hendrik Walter, erschienen 1998 bei Schoeningh und gerade wieder aufgelegt glaube ich im mentis-Verlag in Paderborn. Eine ganz andere Herangehensweise findet sich in der ebenfalls lesenswerten "Philosophie der Freiheit" von Rudolf Steiner, erschienen im gleichnamigen Verlag.

: : Gruss,
: : Alexander

: An Tore:
: Natürlich ist Deine umgekehrte Sicht ebenso richtig, sie sagt im Grunde ja dasselbe. Aber gefühlsmäßig macht es doch einen spürbaren Unterschied, ob man von sich aus schaut, oder versucht, vom Anderen her zu sehen.
: Danke, Hans

Beruht Freiheit nicht in erster Linie auf FREIWILLIGKEIT? Sobald ich etwas freiwillig mache, habe ich scheinbar FREIHEIT. Ob sie als etwas absolutes existiert oder nicht SCHEINT daher ZWEITrangig.

Wollte nochmal. Ist weiter oben reingerutscht! ;)




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.apiecha.de ]

   

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!